Aktuelles vom Kreisverband NPD Essen

Kondomverhandlung eingestellt

Satire-Aktion fand heute mit verärgerten Ratsmitgliedern einen krönenden Abschluss.   Wer zuletzt lacht, lacht am besten – hieß es heute bei der Kondomverhandlung am Amtsgericht Essen. Wie zu erwarten, wurde das Verfahren wegen "Beleidigung" gegen den Essener NPD-Kreisvorsitzenden Marcel Haliti am heutigen Montag eingestellt.   Haliti hatte in seiner Eigenschaft als Stadtverordneter im Rahmen einer JN-Aktion vor der letzten Bundestagswahl einen Brief mit einem Kondom "ohne Geschmack" als symbolisches Zeichen an den Oberbürgermeister, den Integrationsrat und verschiedene Ratsmitglieder verschickt.

Weiterlesen

Wieder da.

Aufgrund einiger technischer Probleme war unsere Internetseite leider einige Zeit nicht erreichbar.

 

Wir bitten dies zu entschuldigen.

 

 

Jetzt geht die Berichterstattung wie gewohnt weiter!

NPD Kreisverband Essen

Wussten Sie schon?

Unter dieser Rubrik finden sich viele geschichtliche Tatsachen der deutschen Nachkriegsgeschichte, die von den etablierten “deutschen” Parteien und deren in Presse- und Meinungsfreiheit gleich geschalteten Medien verschwiegen werden.

Diese geschichtliche Sachinformation finden Sie auch nicht in deutschen Schulbüchern. Diese enthalten nämlich ur die “politisch korrekte” Siegergeschichtsschreibung, die viele Tatsachen verschweigt oder verzerrt darstellt.

Auch deshalb sind deutsch-nationale Parteien notwendig, um die im Grundgesetz verankerte demokratische Meinungsfreiheit in Deutschland wiederherzustellen.

Für Meinungsfreiheit in Deutschland!

Hintergrundwissen EU-Vertrag 1

Wussten Sie schon, was die EU-Verfassung oder der EU-Vertrag für die über 1000jährige Geschichte Deutschlands – des größten Volkes von Europa und eines der tüchtigsten Völker der Welt im Klartext bedeutet?
 
Und dass dies geschieht, ohne dass der entmündigte demokratische deutsche Bürger davon etwas über sein künftiges Schicksal weiß – oder gar darüber entscheiden durfte?

Weiterlesen

Hintergrundwissen EU-Vertrag 2

WUSSTEN SIE SCHON? Das von Anfang an das Deutsche Volk bei der Bildung der EU-Vorläuferorganisationen über die Vor- und Nachteile hätte aufgeklärt werden müssen, und hätte dann jeweils vor dem Beitritt in einer Volksabstimmung darüber abstimmen dürfen und müssen?
 
Nach der mit Sicherheit erfolgreichen Volksabstimmung zum Friedensvertrag 1952, der ja die sofortige Wiedervereinigung, die Heimkehr der restlichen Kriegsgefangenen 1952 statt 1955 und den Abzug der Besatzertruppen innerhalb eines Jahres gebracht hätte, wäre die Volksabstimmung bei allen wichtigen politischen Entscheidungen sicherlich in unser Grundgesetz oder in eine neue Verfassung aufgenommen worden.

Weiterlesen

Hintergrundwissen EU-Vertrag 3

WUSSTEN SIE SCHON? Dass das Deutsche Volk in einer auf Freiheit der Bürger gegründeten Demokratie von Anfang an hätte bei dem Eintritt in die EU-Vorläuferorganisation schon über die Konsequenzen für die Selbstbestimmung des Deutschen Volkes informiert und aufgeklärt werden müssen?

Wussten Sie schon, dass das Deutsche Volk hätte erfahren müssen, welchen Sinn und Zweck, welche nationale Vor- und Nachteile bzw. Einschränkungen der Selbstbestimmung der Eintritt in eine solche Organisation mit sich bringen würde? Nur so hätte das Deutsche Volk sich frei in einer Volksabstimmung entscheiden können, ob Rechte der nationalen Selbstbestimmung und Selbstentfaltung aufgegeben werden sollen und welche Verpflichtungen dadurch entstehen.

Weiterlesen

Hintergrundwissen Friedensvertrag 1

Wussten Sie schon, dass Deutschland als einziger Staat, der am 2. Weltkrieg teilgenommen hat, bis heute – also über 60 Jahre nach Kriegsende im Mai 1945 – noch keinen Friedensvertrag erhalten hat? Wir verfügen beispielsweise noch über keine uneingeschränkte Souveränität und Selbstbestimmung.
 
Es besteht noch Besatzungsrecht mit Feindstaatenklausel und wir haben immer noch etwa 60.000 US- und britische Besatzungstruppen in Deutschland, für die unsere Regierung sogar 1,5 Milliarden Euro Besatzungskosten pro Jahr zahlt, ohne dass dies die deutschen Bürger wissen, wollen oder gar genehmigt hätten.

Weiterlesen

Hintergrundwissen Friedensvertrag 2

Wussten Sie schon, das die UDSSR 1947, als die meisten am 2. Weltkrieg beteiligten Staaten einen Friedensvertrag erhielten, auf der 5. Moskauer Konferenz der alliierten Außenminister folgenden Vorschlag zur Lösung der Deutschlandfrage machte: 1. Bildung einer gesamtdeutschen Regierung von allen 4 Besatzungszonen. 2. Volksabstimmung aller Deutschen in Ost und West über die zukünftige Regierungsform.
 
Das wäre sicher ein wichtiger Schritt in Richtung auf einen Friedensvertrag gewesen. Aber – beide Vorschläge wurden von den Westmächten angeblich als “verfrüht” abgelehnt – in Wirklichkeit auch später, also “verspätet” – nie von den Westmächten angeboten.
 
Wussten Sie schon, dass nur die UDSSR mit der “Stalin-Note” im März 1952 Deutschland ein Friedensvertragsangebot unterbreitete, wobei Stalin im selben Jahr nochmals seine Bereitschaft zum Friedensvertrag schriftlich wiederholte.

Weiterlesen

Hintergrundwissen Friedensvertrag 3

Wussten Sie, daß die UDSSR in der am 10. März 1952 übermittelten “Stalin-Note” Deutschland ein offizielles schriftliches Friedensvertragsangebot unterbreitet hat? Wußten Sie, daß dadurch für Deutschland die einmalige Chance bestand, nach dem fürchterlichsten Krieg unserer Geschichte zur Normalität eines friedlichen und freiheitlichen Deutschland der Deutschen zurückzukehren?
 
Ein friedlicher Wiederaufbau mit Gelegenheit zur Heilung der Wunden des Krieges, den das deutsche Volk nicht gewollt hatte, wäre dadurch realistisch möglich gewesen.
 
Nie wieder Krieg! war der Wunsch aller Deutschen der Erlebnisgeneration, die das Grauen des Krieges als Soldat oder Zivilist einigermaßen heil überstanden hatten.

Weiterlesen

Hintergrundwissen Friedensvertrag 4

Wussten Sie schon Bescheid über die Bedingungen des 1952 von der Sowjetunion angebotenen Friedensvertrags?
 
Oder hatten Sie sogar diese in der Schule gelernt? Hier erfahren Sie nun die wichtigsten Punkte dieses Friedensvertrags, der 1952 hätte in Deutschland realisiert werden können, wie 1955 der Staatsvertrag für Österreich, wenn Adenauer nur zugestimmt hätte, weshalb ihn der Führer der parlamentarischen Opposition Kurt Schumacher.
 
SPD, des Verrats am deutschen Volk bezichtigte. Um die Folgen der Verhinderung des Abschlusses eines Friedensvertrags durch die Adenauer-CDU-Regierung und die Westmächte besser vor Augen zu führen, wird der heutige Zustand der einzelnen angebotenen Bedingungen in Klammern gesetzt und kurz notiert, um dann später näher erläutert zu werden.

Weiterlesen

Hintergrundwissen Friedensvertrag 5

Zusammenfassung (was jeder Deutsche wissen sollte) Wie die jetzt zugänglichen Geheimdokumente beweisen, war Adenauer für eine bedingungslose Bindung an die Westmächte und gegen die sofortige Wiedervereinigung 1952 und gegen den Friedensvertrag mit Neutralität, ohne vorher den Willen des deutschen Volkes in dieser so entscheidenden Frage durch eine Volksabstimmung eingeholt zu haben wie es das Friedensvertragsangebot auch vorsah.
 
Er hat diktatorisch entschieden, was für das deutsche Volk gut sein soll.
 
Adenauer, CDU, hat damit bewußt gegen den Willen des deutschen Volkes gehandelt, den Friedensvertrag verhindert, die folgenreichste anti-deutsche Fehlantscheidung!

Weiterlesen

Meinungsfreiheit und Kriminalität 1

Wussten Sie schon? Daß es heute noch in Deutschland viele Leute gibt, die glauben, daß Meinungsfreiheit nichts mit Politik und Kriminalität zu tun habe.
 
Doch sollte dieser enge Zusammenhang eigentlich jedem Deutschen klar sein.
 
Was Meinungsfreiheit in der Demokratie eigentlich heißen sollte, ist weit entfernt von dem, was der heutige deutsche Staat und seine etablierten Parteien bestimmen, was der deutsche Bürger nämlich denken darf und glauben muss.
 
Wer ein Krimineller oder Straftäter ist, bestimmen unsere Gesetze, sowie deren Auslegung und Anwendung durch die Justizbehörden, staatlichen Behörden und öffentlichen Medien.

Weiterlesen

Gewaltkriminalität in Deutschland und Antifa-Gewalt

Alle hier berichteten Fälle wurden in der Heilbronner Stimme dokumentiert. Innerhalb von 3 Monaten ereigneten sich 4 Gewaltverbrechen in Heilbronn, wobei unter den Tätern nur 1 deutscher Jugendlicher mitbeteiligt war.
 
Die übrigen waren alles gewalttätige junge Ausländer.
 
Die 1. Tat ereignete sich am 5.10.07, als etwa 10 Türken 2 Deutsche verprügelten die gerade ein Taxi besteigen wollten.
 
Kurz darauf kam es in der Sperber-Lounge, einem bisher gut renommierten und gehobenen Lokal in Heilbronn, zu einer Massenschlägerei zwischen 10 Türken und 10 Deutschen.
 
Zur Schlichtung war ein hohes Polizeiaufgebot notwendig. Die Angreifer kämpften mit zerbrochenen Flaschen, wodurch es zu beträchtlichem Sachschaden und vielen Schnittverletzungen auch von unbeteiligten Gästen kam, die beträchtliche ärztliche Hilfe notwendig machte.

Weiterlesen